Lesen in Deutschland - Projekte und Initiativen zur Leseförderung

https://www.kurierverlag.de/mindelheim/tuerkheimer-buchwoche-gymnasium-9007417.html 

Kurier, 02.11.2017, Seite 5

http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Raus-aus-der-staubigen-Buecherecke-id43215766.html

Quelle: Artikel "Mindelheimer Zeitung" 04.11.2017 (Seite 27) Lokales (Mindelheim)

http://www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Heimspiel-fuer-einen-Autor-aus-Irsingen-id43151236.html
„Heimspiel“ für einen Autor aus Irsingen  

Leseförderung

„Heimspiel“ für einen Autor aus Irsingen

Die 9. Türkheimer Buchwoche lockt wieder prominente Gäste ins JBG

Thorsten Oliver Rehm aus Irsingen stellt bei den Türkheimer Buchtagen seinen neuen Roman vor.

 

Bereits zum neunten Mal findet dieses Jahr die „Türkheimer Buchwoche“ statt, die der regionalen Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen dienen soll. Sie wird abwechselnd von den Türkheimer Schulen und mit Unterstützung des gemeinnützigen Vereins „Türkheimer Buchwoche“ organisiert.

 

Dieses Jahr ist es die Aufgabe des P-Seminars Deutsch des Joseph-Bernhart-Gymnasiums, die Eröffnungsveranstaltung und Buchausstellung ansprechend und abwechslungsreich zu gestalten. Die öffentliche Auftaktveranstaltung findet am Montag, 13. November, statt und steht unter dem Motto „Die Schöne und das Buch“. Nach der Eröffnung der Ausstellung von mehr als 200 neuen und nominierten Bilder-, Kinder- und Jugendbüchern finden ab 19 Uhr diverse Buchvorstellungen und Lesungen statt.

 

Als besondere Gäste konnten hierfür die bekannte und mehrfach ausgezeichnete Jugendbuchautorin Holly-Jane Rahlens, der Münchner Illustrator Jan Gulbransson sowie Thorsten Oliver Rehm aus Irsingen gewonnen werden.

 

Thorsten Oliver Rehm lebt in Irsingen und verfasste in seiner Freizeit über die vergangenen sieben Jahre seinen ersten Roman mit dem Titel „Der Bornholm-Code“. Im Rahmen der „Türkheimer Buchwoche“ wird er einen ersten Einblick in sein Werk geben, das ab dem 27. November erhältlich ist.

 

Mit Titeln wie „Everlasting“, „Blätterrauschen“ und „Federflüstern“ hat sich Holly-Jane Rahlens ein ebenso umfangreiches wie internationales Publikum geschaffen. Mittlerweile lebt die gebürtige New Yorkerin schon mehr als 45 Jahre in Berlin.

 

Seit nunmehr fast 40 Jahren bringt der Münchner Illustrator Jan Gulbransson die Abenteuer der Familie Duck aus Entenhausen zu Papier. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Comic-Reihen „Die Ducks in Deutschland“ und „Die Ducks in den Alpen“.

 

Die Organisatoren freuen sich auf einen vielversprechenden Eröffnungsabend, zu dem alle Bücherfans und die, die es noch werden wollen, willkommen sind. Der Eintritt ist frei. (mz)

 

Thorsten Oliver Rehm ist Gast der Auftaktveranstaltung zur "9. Türkheimer Buchwoche".

 

19:30: Lesung aus seinem Roman "Der Bornholm-Code" und Interview durch die Gastgeber.

 

Danach steht der Autor interessierten Gästen für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

 

Rund um das hervorragend organisierte Rahmenprogramm dreht sich an diesem Abend und den darauf folgenden Tagen alles um das Thema "Bücher und Lesen".

 

Die Buchausstellung findet vom 13.11. bis 17.11.17 im Gymnasium Türkheim statt.

 

Hier finden Sie weitere Infos zu den Projekten und Initiativen "Lesen in Deutschland":

9. Türkheimer Buchwoche

Veranstalter: Türkheimer Buchwoche e.V.
Veranstaltungsort: Türkheim
Datum: 13.11.2017-17.11.2017
Beschreibung:
„Die Schöne und das Buch“ lautet das Motto der 9. Türkheimer Buchwoche, die am 13. November in der Aula des Joseph-Bernhart-Gymnasiums mit Holly Jane Rahlens, Jan Gulbransson und Thorsten Oliver Rehm sowie verschiedenen Schülervorstellungen eröffnet wird. Während der Buchwoche ist eine Ausstellung der nominierten und ausgezeichneten Bücher des Deutschen Jugendliteraturpreises 2017 im Joseph-Bernhart-Gymnasium zu sehen.
Zielgruppe:

Allgemeine Öffentlichkeit, Eltern, Lehrer/-innen, Schüler/-innen

 

Ein Projekt des Türkheimer Gymnasiums im Rahmen der Projekte und Initiativen von "Lesen für Deutschland".

 

Infos zu "Lesen in Deutschland - Projekte und Initiativen zur Leseförderung"

Quelle: Website "Lesen in Deutschland", Stand November 2017

 

Lesen in Deutschland sammelt und dokumentiert seit März 2005 online verfügbare Informationen zum Thema Leseförderung, bereitet diese zielgruppenorientiert auf und bietet für Eltern, Großeltern, Lehrer, Erzieher, Bibliothekare und Experten sowie an ehrenamtlicher Arbeit Interessierte Anregungen und Unterstüzung.
Kurzprofile von Akteuren der Leseförderung, online verfügbare Arbeitsmaterialien, Termine von Veranstaltungen und Wettbewerben werden aus den Datenbanken des
Deutschen Bildungsservers generiert.
Regelmäßig erscheinen im Journal Berichte, Interviews und Meldungen zur Lesekultur in Deutschland. Akteure der Leseförderung stellen sich vor oder berichten über gelungene Projekte und Aktionen. Die Rubrik "Leseforschung" bietet Experten die Möglichkeit, Fachbeiträge und neue Erkenntnisse aus der Forschung zu veröffentlichen. Für Schülerinnen und Schüler gibt es eine Rubrik, in der sie sich mit eigenen Texten zu Wort melden können. Porträts von allen Bundesländern, die einen Überblick über regionale Kampagnen, Programme, Projekte, Initiativen, Aktionen und Akteure der Leseförderung bieten, wurden in enger Zusammenarbeit mit Leseförderern in den Ländern erarbeitet und werden ständig aktualisiert.
Einmal im Monat informiert der Newsletter über aktuelle Projekte, Veranstaltungen und Wettbewerbe sowie über die neusten Journalbeiträge.

Grundlage und Impuls für Lesen in Deutschland war der BLK-„Aktionsrahmen zur Förderung der Lesekultur von Kindern und Jugendlichen im außerschulischen Bereich“ vom 17. 11. 2003. Angeregt wurde im Aktionsrahmen die Einrichtung eines Online-Angebotes zur Bündelung der im Internet verstreuten Informationen zur Leseförderung.
Lesen in Deutschland wurde im Auftrag der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) erstellt und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Bis Februar 2007 war Bildung PLUS, das Online-Portal zur Bildungsreform, mit journalistischen Beiträgen zur Lesekultur an der Redaktion beteiligt.

Seit März 2007 dokumentiert Lesen in Deutschland im Rahmen des
Innovationsportals des Deutschen Bildungsservers innovative Projekte und Modellvorhaben zur Leseförderung. Die Länderporträts sind sowohl bei Lesen in Deutschland als auch im Innovationsportal verfügbar.

Herausgeber von Lesen in Deutschland ist das
Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Redaktionell kooperiert das Portal mit dem Deutschen Bildungsserver und dem Innovationsportal.

 

Lesen in Deutschland ist ein Angebot des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung im Rahmen des Deutschen Bildungsservers.

 

DIPF

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung
Schloßstr. 29
60486 Frankfurt a.M.
Tel.: (49-69) 2 47 08-0
Fax: (49-69) 2 47 08-444
E-Mail: dipf@dipf.de